Anleitung zur Zusammenfassung nichtfiktionaler (journalistischer) Texte

Anleitung zur Zusammenfassung nichtfiktionaler (journalistischer) Texte

Journalistische Texte geben dir von Anfang an eine klare Gliederung vor. Für die Textzusammenfassung gelten dennoch die gleichen Prinzipien, die auch für die Zusammenfassung literarischer Texte gelten.

Versuche folgenden methodischen Weg!

  1. Zähle die erkennbaren Sinnabschnitte durch und bezeichne sie mit römischen Ziffern!
  2. Bilde Überschriften zu den erkannten Sinnabschnitten!
  3. Überlege nun, ob du nicht eine einfachere Ordnung erkennen kannst!

Aus den rein von der Textdarbietung erkennbaren Sinnabschnitten ergeben sich in der Regel größere Sinneinheiten. Eine Rezeptur kann nicht genannt werden. Unter Umständen kannst du dir die ersten drei Schritte sparen, wenn du gleich die groben Sinnabschnitte erkennst.

Sinn deines Bemühens sollte sein, die Grobgliederung des gegebenen Textes herauszufinden.

Erinnere dich dabei an die üblichen Gliederungssysteme.

A. bezeichnet immer eine Einleitung, B. den Hauptteil, C. den Schluss.

Unterpunkte zu B. sind dann römische Ziffern. Unterpunkte zu den römischen Ziffern sind arabische Ziffern. Dieses System funktioniert recht gut bei literarischen Texten. Wenn du bei literarischen Texten Einleitung und Schluss erkannt hast, somit A. und C., dann musst du nur noch überlegen, in welch feinere Sinnabschnitte B. unterteilt ist.

Bei journalistischen Texten funktioniert dieses System nur bedingt. Im vorliegenden Text gibt es tatsächlich eine Art Einleitungsteil, den du auch mit A. bezeichnen kannst. Es gibt auch einen Schlussteil C. Den Hauptbestandteil bildet die Rede, somit B. Die Rede selbst hat Unterpunkte, die du mit römischen Ziffern bezeichnest.

Ist es dir gelungen, einen Text so zu untergliedern, ergeben sich auch sinnvolle Überschriften zu den groben und feinen Sinnabschnitten.

Betrachte zunächst die folgende Zusammenfassung.

Den Basissatz, der sich bei journalistischen Texten aus Titel und Vorspann ergibt, solltest du immer erst am Ende verfassen, weil dir nach der eigentlichen Zusammenfassung der Text klar vor Augen steht. Mehr…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s